Dog Dance I

Der mit dem Hund tanzt

Auch Dog Dance ist eine der Hunde-Trendsportarten. Immer mehr Hundebesitzer machen mit ihren Vierbeiner Dog Dance. Was aber genau ist Dog Dance? Dog Dance ist eine noch recht neue Hundesportart, die ursprünglich aus den USA kommt, aber auch in England ihren Ursprung hat, weil der Hundesport hier schnell berühmt und populär wurde. Auch in Deutschland wird der Hundesport immer beliebter. Dabei ist Dog Dance nicht einfach nur ein Hundesport, es ist vielmehr ein Sport für Hund und auch für Hundehalter. Denn beim Dog Dance müssen beide ran, werden beide gefordert, sind wie Sportpartner, die gemeinsam etwas erarbeiten, etwas ausführen, sich bewegen und Spaß haben. Zu einer ausgewählten Musik bewegen sich Hund und Hundehalter, man könnte auch sagen sie tanzen zur Musik. Dabei gibt es einzelne Übungen, die dann später, wenn Hund und Hundehalter etwas erfahrener sind, auch in eine ganze Choreographie umgewandelt und eingearbeitet werden können. In erster Linie geht es beim Dog Dance um die Fußarbeit, aber auch um verschiedene Figuren, die der Hund dann erlernen muss. Hier gibt es eine Vielzahl an Übungen, Figuren und Möglichkeiten, so dass sich jeder Hundehalter individuell entfalten kann und die Übungen und Figuren auswählen kann, die zum jeweiligen Hund am besten passen.

yorkshire-terrier-893960_640

Die einzelnen Figuren, das sind Tricks wie z.B. Slalom laufen, diverse Sprünge, eine Rolle machen oder auch toter Hund spielen. Hier gibt es viele Tricks, die eingearbeitet werden können. Während der Hund eine gute Fußarbeit leisten und gleichzeitig die Tricks und Übungen ausüben muss, läuft der Hundehalter, natürlich im Rhythmus der Musik, mit dem Hund mit. So sieht es aus und wirkt es, als würden Herrchen oder Frauchen mit ihrem Hund tanzen.

Ein menschlich tierischer Spaß

So, wie auch uns Menschen das Tanzen Spaß macht, so soll Dog Dance auch einfach Spaß bringen. Mensch und Hund sollen sich hier näher kommen, gemeinsam an etwas arbeiten, etwas erlernen und etwas erreichen. So können sich Hund und Herrchen bzw. Frauchen näher kommen, sich auf einer vollkommen neuen Ebene kennen lernen und gemeinsam Spaß haben. Natürlich ist auch der sportliche Aspekt wichtig. Dem Hundehalter tut Bewegung natürlich gut, aber auch für den Hund ist diese Art der Beschäftigung und der Förderung sinnvoll und ideal, um sich auszupowern und sich zu bewegen.

Der Spaß sollte beim Dog Dance immer an erster Stelle stehen. Es kann natürlich aber auch Spaß machen, sich mit und an dem Können der anderen zu messen. So gibt es auch beim Dog Dance verschiedene Möglichkeiten, an Wettbewerben und Turnieren teilzunehmen. Hier gibt es verschiedene Klassifizierungen, von reinen Spaßturnieren bis hin zu professionellen Wettkämpfen. Aber auch hier steht in der Regel der Spaß von Hund und Hundehalter im Vordergrund.