Urlaub mit Hund XI – Griechenland

Urlaub mit Hund in Griechenland

Griechenland ist nicht unbedingt das hundefreundlichste Urlaubsland. Insbesondere große Hunde sind in der Öffentlichkeit im Allgemeinen nicht gerne gesehen. Noch immer sind große Hunde für viele Griechen in erster Linie reine Nutztiere. Doch trotz der nicht gerade hundefreundlichen Haltung gegenüber Hunden ist ein gelungener Urlaub mit Hund in diesem Land mit seinen schönen Inseln und Orten möglich.

Einreisebestimmungen

Derzeit bestehen in Griechenland zurzeit noch keine Rasselisten und keine Beschränkungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen. Dieses kann sich jedoch jederzeit ändern. Infolgedessen sollte man sich vor dem Urlaub mit Hund und dem Reiseantritt über aktuelle Bestimmungen beim Fremdenverkehrsamt oder der griechischen Botschaft gru8ndlegend informieren.

flag-823608_640

Beim Hundeurlaub in Griechenland sind insbesondere große Hunde in der Öffentlichkeit zum Großteil nicht gerne gesehen. In der Regel dürfen Hunde in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mitgenommen, als Ausnahme höchstens mit Leine und Maulkorb.

Hunde in Verkehrsmitteln, Hotels und an Stränden

Positiv bei einem Hundeurlaub in Griechenland ist, dass es trotz der negativen Einstellung gegenüber Hunden nur wenige Beschränkungen für Hunde gibt. So besteht beispielsweise keine allgemeine Leinenpflicht und auch keine Maulkorbpflicht. Das Land bietet tatsächlich genügend wunderschöne und einsame Wanderwege und Strände, welche man mit seinem Hund gemeinsam ausschweifend genießen kann. Zudem sind in ausreichender Anzahl Tierärzte in größeren Städten sowie Tourismuszentren vorhanden.

Hunde sind in manchen Hotels gestattet, in vielen jedoch nicht. In der Regel sind Hunde nicht gestattet in Hotelrestaurants, in Gemeinschaftsräumen oder am Pool. Die Mitnahme des Hundes auf Campingplätze ist teilweise abhängig von der Saison sowie der Größe des Hundes. Häufig verboten sind Hunde in Ferienwohnungen der Haupttouristenorte, insbesondere große Hunde. Unerwünscht beziehungsweise gar gänzlich verboten sind Hunde in Restaurants. Handelt es sich um einen freundlichen kleinen Hund, wird die Erlaubnis zu seiner Mitnahme auf Anfrage ab und zu erteilt.

In der Regel sind antike Sehenswürdigkeiten griechischen Ursprungs gegen ein zu entrichtendes Eintrittsgeld zu besichtigen, wobei Hunden der Zugang untersagt ist. Hingegen sind Bauwerke, welche in dem Land andere Nationalitäten mit bewegter Vergangenheit hinterlassen haben, unentgeltlich und Hunde sind gestattet.

Gesundheitliche Risiken für den Hund

In Regionen mit mediterranem Klima, wie zum Beispiel in griechischen Regionen, können sich Hunde durchaus mit Krankheiten infizieren, welche bei uns in Deutschland nicht bekannt sind, da sie hier nicht vorkommen. Da die Krankheitserscheinungen sehr unterschiedlich sein können, sind auch häufig auf die zugrundeliegende Krankheit keine eindeutigen Hinweise vorhanden. Aufgrund dessen ist für den Hundehalter nur sehr schwer ein Zusammenhang zwischen der zugrunde liegenden Erkrankung des Hundes sowie der voraus gegangenen Reise erkennbar. Hinzu kommt, dass die Reise meistens bereits eine Zeit lang zurück liegt, bis der Hundebesitzer die ersten Anzeichen einer Erkrankung bemerkt. Deshalb wird meistens auch nur noch selten an die zurückliegende Urlaubszeit gedacht, was eine Diagnose und Behandlung für den Tierarzt sehr erschweren kann.

Von daher ist es ratsam und wichtig, wenn man unmittelbar nach der Rückkehr aus dem Urlaub die am häufigsten vorkommenden Reisekrankheiten ausschließt über eine umfassende Blutuntersuchung.